"

Jubiläumsedition 225 Jahre

Zum Jubiläum gibt es den Whisky ab 16. März 2016 in streng limitierter Auflage.

DIE HEIMAT

Seit 225 Jahren ist die Badische Staatsbrauerei fest mit dem Schwarzwald verbunden. Heimat, Tradition und Moderne vereinen Brauerei und Region. In dieser Umgebung entstand die Jubiläumsedition unseres Whiskys. Sie spiegelt die Tiefe, Weite und Würde unserer Heimat in jeder Facette.

So wurde nicht nur der Whisky hier in der Region destilliert. Auch die Flasche, die eigens vom Schreiner gefertigte Verpackung aus Tannenholz und die darin enthaltenen Whisky-Steine stammen aus dem traditionsreichen Handwerk des Schwarzwalds. Von der Jubiläumsedition wurden genau 225 Flaschen hergestellt. Jede Einzelne ist garantiert ein Unikat.

Die kastanienbraue Farbe des Whiskys lässt an Wälder denken, und der Geruch erinnert zunächst an Früchte wie Aprikose, Mirabelle und Quitte, eingebunden in den Duft von Tannenhonig. Die tiefe Süße entfaltet sich zu einem vielfältigen Aroma. Am Gaumen verbinden sich diese fruchtigen Noten mit den Anklängen von Tannenhonig und es entsteht ein Eindruck von Würze und harziger Süße. Ein besonderer Geschmack mitten aus dem Schwarzwald.

DAS HANDWERK

Entstehung der Verpackung

Die Verpackung aus Tannenholz, in der der Whisky seinen Platz findet, wurde in aufwendiger Handarbeit hergestellt. Schreiner und Holzgestalter Dietmar Mechsner aus Bernau hat zusammen mit uns eine außergewöhnliche Verpackung entwickelt und diese aus Tannenholz aus den Wäldern des Schwarzwalds gefertigt.

Steinmetz und Bildhauer Ralf Rosa aus Grafenhausen fertigte die Steine aus heimischem Granit, die den Whisky auf die gewünschte Genusstemperatur bringen: Nach einer Stunde im Gefrierschrank sind sie als Kühlsteine einsatzbereit. Dabei sind drei bis vier Würfel in einem Glas ausreichend. Nach kurzer Zeit im Ofen wärmen die Steine den Whisky. In Wasser getaucht, geben sie eine dezente Feuchtigkeit ab. Nach dem Benutzen werden die Steine mit klarem Wasser abgespült, an der Luft getrocknet und idealerweise im Kühl- oder Gefrierschrank gelagert.

Entstehung der Flasche

Christoph Hübner, Glasmacher im Hofgut Sternen in Breitnau im Höllental, ist für die besondere Whiskyflasche verantwortlich. Jede einzelne Flasche entstand bei Temperaturen um 780 bis 900 Grad. Wie auch der Beruf des Schreiners ist die Glasbläserei seit dem Hochmittelalter einer der bedeutendsten Handwerkszweige im Schwarzwald.

                                                                                                                                                       DIE GESCHICHTE UND DIE TRADITION

Geschichte und Tradition

Unser langjähriger Braumeister Max Sachs entwickelte im Mai 2005 die Idee, einen Single Malt Whisky herzustellen. Grundlage seiner Überlegungen waren die Ausgangsprodukte Wasser und Malz, die sowohl zum Bierbrauen als auch zur Herstellung eines Single Malt Whisky benötigt werden. Da Rothaus kein eigenes Brennrecht mehr besitzt, musste eine Brennerei als Partner gefunden werden.

Nach einer langen Suche kam zusammen, was schon einmal zusammengehörte: die Badische Staatsbrauerei Rothaus und die Destillerie Kammer-Kirsch in Karlsruhe, die 1909 vom Badischen Landtag beauftragt wurde, ein echtes, unverfälschtes Kirschwasser herzustellen. Zu dieser Zeit befanden sich beide Betriebe im Eigentum des Großherzogtums Baden.

Der Geschäftsführer von Kammer-Kirsch Gerald Erdrich ist ein ausgesprochener Whiskyexperte, einer der großen Importeure für Single Malts in Deutschland und in seiner Funktion als Präsident des German Chapter der „Keepers of the Quaich“ Mitglied einer angesehenen Organisation der schottischen Whiskyindustrie – und ein Botschafter für den schottischen Single Malt Whisky in Deutschland. Für den Whsiky aus dem Hause Rothaus wird heimisches Braumalz, ergänzt um besonders aroma tisches Karamellmalz, in den kupfernen Sudkesseln unserer Brauerei mit dem weichen Rothauser Brauwasser aus den sieben Quellen gemaischt, abgeläutert und die gewonnene hochkonzen trierte Würze in unserem Gärkeller vergoren. Zur weiteren Verarbeitung wird das Zwischenprodukt in die Destillerie nach Karlsruhe überführt. Eine zweifache Destillation bringt außergewöhnliche Qualität hervor und entspricht damit der schottischen Herstellungsweise. In einem sehr schonenden Verfahren bildet der sogenannte Mittellauf mit seinem milden Geschmack den Vorläufer für den späteren Whisky. In den temperaturbeständigen Eiskellern einer denkmal -geschützten früheren Brauerei, die heute Kammer-Kirsch beherbergt, lagert das Destillat in Ex-Bourbon- und 2nd-fi lled-Highland-Malt-Fässern mindestens drei Jahre. Die Jubiläumsedition wurde seit März 2009 in einem Ex-Bourbon-Fass gelagert – unter Hunderten von Fässern eine Besonderheit, denn es hat außergewöhnliche, intensive Aromen abgegeben.

Der erste Single Malt wurde im April 2006 in Rothaus gebraut und vergoren, im Juni 2006 destilliert und im September 2009 bei Kammer-Kirsch abgefüllt. Die folgenden Chargen erscheinen jeweils am 16. März, dem Geburtstag des „Whiskyvaters“ Max Sachs. Die limitierten Auflagen erscheinen ab dem 16. März 2016 und werden auch in ausgesuchten Sondereditionen im Spirituosenfachhandel, über die Destillerie Kammer-Kirsch sowie im Offenausschank und im Rothaus-Shop (auch online HIER) unseres Brauereigasthofs Rothaus angeboten und verkauft.