13.04.2017, von Dodo,

Faltakapsel

Faltakapseln bei der Rückgabe im Automaten,

Liebes Rothaus Team,
Bei einer Ihrer Führungen habe ich gelernt das die Faltakapseln abgesehen von der Trinkhügjhene auch den vorteil haben für die Kläranlage einen wichtigen zweck zu erfüllen! Was mir dabei ein wenig seltsam vorkommt ist das die Leergutautomaten die Flaschen (zäpfle) erst erkennen wenn ich diese faltahülsen entferne, wie kann sein wenn die Rückführung so wichtig ist diese Pfandautomaten die Flasche erst aktzeptieren sobald die goldhülle entfernt wird, das wiederspricht der ganzen Sache doch! Ich bin gespannt und freue mich von ihnen zu hören!

Grüsse
Chippi

19. 04. 2017 , Badische Staats...

Lieber Chippi, erst einmal vielen Dank für Ihre Nachricht und ebenso dafür, dass Sie unsere Brauerei besucht haben. Die Erklärung ist im Grunde ganz simpel: Die Pfandflaschenautomaten erkennen die Flaschen an der Flaschenform. Wenn eine Faltakapsel (Goldhülle) nach unten aufgeschoben wird, dann verliert sie für den Automaten die bekannte Flaschenform und wird daher als Fremdflasche nicht angenommen. Wenn aber die Faltakapsel nur etwas oben am Flaschenrand nach unten gezogen wird, so dass man daraus trinken kann, der Rest der Kapsel aber vollständig anliegt, dann erkennt sie jeder Automat und es gibt keinerlei Probleme. Ebenso keine Probleme verursacht eine Rückgabe der Flaschen im Kasten, egal wie die Faltakapsel abgerollt ist. Wir hoffen wir konnten Ihnen weiterhelfen und senden Ihnen herzliche Grüße, Ihr Rothaus Team

14. 05. 2017 , Verbraucher

Tut ihr euch wieder den Schwachsinn heilig reden, dass ihr ****** Aluminium um den Flaschenhals wickelt? Danke für diese Resourcenverschwendung! Ein Beispiel: ein kleines Fest in meinem Garten; es gibt a) Zäpfle b) Bier aus Flaschen nur mit Kronkorken c) aus Bügelflaschen. Wisst ihr wie lange man beim Zäpfle-Abend benötigt bis man alles wieder sauber hat? Denkt mal darüber nach und macht nicht nur in der Werbeabteilung Umweltschutz!

16. 05. 2017 , Badische Staats...

Lieber "Verbraucher", zunächst einmal müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir gar keine Werbeabteilung im klassischen Sinne haben. Wir teilen Ihre Meinung, dass angesichts knapper Ressourcen ein verantwortungsvoller Umgang mit Rohstoffen erforderlich ist. Lassen Sie uns das Ganze etwas erläutern:

Die Zäpfle werden häufig direkt aus der Flasche getrunken. Die Aluminiumfolien (Fachbegriff „Faltakapsel“) dienen so auch zum Schutz vor einer Verunreinigung des Flaschenhalses. Die Faltakapseln werden lediglich angedrückt. Aluminium lässt sich zudem ohne Qualitätsverlust mit geringem Aufwand immer wieder recyceln. Wir empfehlen unseren Kunden daher, die Faltakapseln an unseren Flaschen zu belassen, damit diese zurück in die Brauerei kommen und wir sie mit einer speziell dafür entwickelten Maschine wieder dem Recycling zuführen können. Immerhin über 50% unserer Kunden folgen dieser Empfehlung. Mehr als ein Appell an die Verbraucher, sich selbst umweltbewusst zu verhalten, ist hier leider nicht möglich. Wenn Sie nach Ihrer Gartenfeier lange aufräumen müssen, liegt das möglicherweise auch nur bedingt an unseren Qualitätsbieren.

Bitte beachten Sie hierzu auch dieses Video, in dem unser Alleinvorstand Christian Rasch den Umgang mit der Faltakapsel erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=UUfukQjXLSM

Die Reste, die dann noch an den Flaschen verbleiben, haben für uns einen ökologischen Vorteil, da die Brauerei Rothaus eine der wenigen deutschen Brauereien ist, die eine betriebseigene, biologische Kläranlage betreibt. Für die
optimale Funktion dieser Kläranlage sind so genannte Aluminatverbindungen erforderlich. Die an den Flaschen verbliebenen Aluminiumreste reagieren mit dem Reinigungsmittel in unserer Flaschenwaschmaschine zu diesen Aluminatverbindungen, die zu den belegbar guten Klärergebnissen unserer Kläranlage führen. Ein Verzicht auf die Flaschenhalsfolien würde den Zukauf von Aluminatverbindungen erforderlich machen.

Sie sehen, es handelt sich hierbei nicht um "heilig reden" sondern um Fakten und Tatsachen. Gerne laden wir Sie zu einer Brauereibesichtigung ein, in der Sie sich in unserer Brauerei selbst davon überzeugen können, wie wir die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit täglich leben. Herzliche Grüße, Ihr Rothaus Team

25. 08. 2017 , Kunde0815

Welche Aussage gibt es zu der Aluminiumfolie, die ja an der Flasche bleiben soll wegen eurer Kläranlage, und dem Rothaustrinker, der dann diese Alufolie mehr oder weniger am Mund hat? Es gibt eine Studiu zu der Gesundheitsgefahr. Verzichtet doch einfach drauf! Vorschlag: Papier in Goldfarben?
http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_aluminium_in_lebensmit...

30. 08. 2017 , Badische Staats...

Gerne gehen wir auf Ihrem Kommentar ein. Ein goldfarbenes Papier hätte folgende Nachteile: Ein solch veredeltes Papier gilt als Verbundstoff, der nicht recycelt werden kann sondern als Sondermüll entsorgt werden muss. Zudem kann man das Papier nicht mit Druck an die Flaschen pressen. Es müsste geklebt werden. Aluminium kann man dagegen leicht recyceln, da es sich um einen Reinstoff handelt. Darüber hinaus kommt die Faltakapsel nicht mit dem Bereich in Berührung, aus dem man trinkt, da dieser vom Kronkorken verschlossen ist. Dazu kommt, dass man die Falatkapsel rückstandsfrei nach unten ziehen kann. So bleiben keinerlei Rückstände am Flaschenhals haften. Daher stellt die Faltakaspel in keiner Weise eine Gesundheitsgefahr dar. Gerne empfehlen wir Ihnen unsere 0,5 Liter Biere ohne Faltakapsel. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Genuss und schicken Ihnen herzliche Grüße, Ihr Rothaus Team